Zum Inhalt springen

LEL2017: In 390 Tagen geht’s los!

Am 30. Juli 2017 startet das Langstrecken-Radrennen London-Edinburgh-London. Das Rennen wird als Brevet durchgeführt. Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin, fährt im eigenen Tempo, macht Pausen wann immer notwendig. Insgesamt gilt es heuer 1433 km und 11.128 Höhenmeter zu überwinden. Dafür hat man 5 Tage Zeit. Kein Kindergeburtstag. Genau da will ich dabei sein!

Und genau deswegen werden ich ab sofort hier über meine Vorbereitung, das Training, Ausrüstung, fantastische Erfolge, grausliche Rückschläge und olympiareife Trainingsperformances berichten. London-Edinburgh-London ist nicht der Mars. Das hat tatsächlich schon jemand gemacht. Deshalb werden hier auch Menschen zu Wort kommen, die ihre Erfahrungen gerne mit mir und der werten LeserInnenschaft teilen wollen.
In 390 Tagen fällt der Startschuss. Mit dem konsequenten Training habe ich bereits vor einigen Wochen begonnen. Jetzt wird nicht mehr herumgeeiert, jetzt geht es zur Sache.

Das Motto für die kommenden 4 Trainingswochen: Kräftiger, stabiler, schneller.

 

Was das konkret heißt?

Schwimmen:
2-3x/Woche, 1 Stunde, Schwerpunkt Technik, Kraftausdauer und Intervalle. Geschwommen wird meist im Wiener Krapfenwaldbad, dem Bad der Reichen und Schönen. Oder in anderen großartigen Freibädern, Alternativ im Kellerpool. Vorwiegend Samstag- und Sonntagmorgen, danach Frühstück. Bestenfalls in Begleitung. Meine Liebelingsworkouts der Woche.

Rollerski-Spaß:
Meist 2 Stunden auf der Donauinsel für die Grundlage. Feines Ganzkörpertraining. Wer noch nicht Rollerskilaufen war, hat nicht gelebt!

Radfahren:
Gruppenfahren und Intervalle. z.B.: 20min / 5*5min voll / 20min

Laufen:
1-2x/Woche gibt es eine intensive Laufsession. Ich laufe in der Regel keine längeren Strecken bei langsamem Tempo mehr (Ausnahme am Berg). Macht mich nicht schneller. Workouts aktuell:
+ 5 km im Wettkampftempo
+ 10min / 4*5min voll / 10min
+ Berglauf (zumal mit Hund)

Kraft & Stabi:
Yoga oder Freeletics-Bodyweight-Turnerei, 4-5x/Woche;
Yoga frühmorgens gleich nach dem Spaziergang(-lauf) mit dem Hund. Bringt mir die nötige Spannung und Lockerheit gleichzeitig. Großartiges Rumpf- und Körpermitte-Training. Gerade beim harten Laufen braucht es diese Stabilität – hier gibt es definitv noch viel Luft nach oben. Meine aktuellen Yoga-Übungen, die in diversen Varianten geturnt werden:

 Wie? Keine langen Radeinheiten? Wie soll der Mann 14.000 Kilometer überleben? Kein Grund zur Sorge, diese Einheiten werden noch kommen. Schließlich muss sich der Körper auch daran gewöhnen über 12 Stunden pro Tag im Sattel zu verbringen. Dennoch werde ich diese langen Radeinheiten nur sehr selten einstreuen. Der Plan: durch Intensität und möglichst abwechslungsreiches und umfassendes Training die nötige Härte für die lange Distanz bekommen.
Deswegen werde ich auch an Wettkämpfen teilnehmen. Lauf-, Schwimm- und Triathlonbewerbe stehen auf dem Plan.

So sieht der Wettkampfkalender derzeit aus:
14. 8. 2016: 1. Vienna Trail Run (14km, 600hm)
10. 9. 2016: Vienna Swim Trial (1,5km)
17. 9. 2016: Wien-Passau Non-stop (325km; kein offizieller Bewerb, gefahren wird allein oder in Kleingruppe)

 

Trainiert ihr auch für LEL2017? Habt ihr spannende Bewerbe gelplant? Sieht man sich gar bei einer der oben genannten Veranstaltungen? Let me know!

 

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.