Zum Inhalt springen

Allein am Berg – Almhütten für den Sommer

Ab in die Berge, so lautet das Motto des heurigen Sommers. Dazu gehören mehrtägige Bike-Touren und Wanderungen. Das heißt auch: Übernachten am Berg.  Bereits verganges Jahr wollte ich in luftigerer Höh‘ unter freiem Himmel nächtigen. In den nächsten Monaten soll es dann soweit sein. Neben Zeltnächten will ich mich auch mehrere Tage in eine Hütte am Berg zurückziehen. Hütteleben in Ruhe und Abgeschiedenheit. Alleine am Berg. Nur wandern und biken, denken und schreiben. Online-Portale unterstützen mich bei der Suche nach einer cabinporn-tastischen Behausung.

Zeltromantik und Hüttenträume

Schon vor der geplanten Pyrenäen-Tour im vergangenen Jahr hatte ich geplant, mir ein superleichtes 1-2 Personen-Zelt zuzulegen. Jetzt kommt wieder Bewegung in dieses Ansinnen. Ein Freund arbeitet seit einigen Wochen im Outdoor-Store meines Vertrauens. Rabattinduzierte Anschaffungsüberlegungen für geschätztes Outdoor-Equipment sind damit vorprogrammiert. Konkret heißt das: ich werde mir nun endlich ein VAUDE Hogan UL zulegen. Ich habe das Zelt bereits in aufgebautem Zustand Begutachten dürfen und bin begeistert: Super geräumig – Palast für eine Person, kuschelig für zwei – und großartig Verarbeitet.

Neben feinen transportablen Unterkünften mag ich auch festes Holzgebälk. Seit Jahren üben kleine Holzhütten irgendwo im nirgendwo eine große Faszination auf mich aus. Wenn ich meinen Idealwohnort beschreibe, dann so: Hütte an einem See, mit Wald und Berg. In Kanada und Montenegro konnte ich bereits mehrfach Hüttenluft schnuppern – Erlebnisse die meiner Begeisterung nicht gerade abträglich waren. Die Holzcottages Boskovica Brvnare,  inmitten des Durmitor-Nationalparks, seien an dieser Stelle beispielhaft genannt und nachdrücklich empfohlen.  cabinporn.com, Sam’s Cabinliving oder Bücher wie Blockhausleben – Fünf Jahr ein der Wildnis Kanadas von Konrad Gallei und Gaby Hermsdorf, befeuern die Leidenschaft.

Cabin Reatreat – Ich bin dann mal weg

Nun plane ich auch hierzulande den Rückzug auf eine Hütte. Die gemietete Almhütte soll Ausgangspunkt für diverse Outdoor-Aktivitäten wie Wanderungen, Mountainbike-Touren oder auch Fliegenfischereien sein. Gleichzeitig will ich in der Bergunterkunft Ruhe finden und ganz für mich sein können.

Die Anforderungen an die Almhütte:

  • Klein: für max. 2 Personen
  • Lage: Hoch gelegen,  d.h. an oder über der Wald- bzw. Baumgrenze und natürlich mit Bergpanrama. Zudem möglichst abgeschieden.
  • Minimalistische Ausstattung: Also eine Hütte ohne jeglichen Komfort. Sprich ohne Strom, WC und Dusche, stattdessen mit Brunnen vor der Hütte, Holzofen, Plumpsklo und Kerzen.

Stolpersteine:

  • Recht hohe Kosten: Die günstigsten Angebote beginnen bei durchschnittlich 50 Euro/Nacht. Zu zweit absolut nicht der Rede wert, aber wenn man die Hütte für sich alleine haben will, doch nicht ganz wenig. Aber vielleicht sind hier Herr und Frau HüttenvermieterIn ja auch verhandlungsbereit.
  • Mindestmietdauer ab 1 Woche
  • Viele Hütten sind klarerweise Mitte Mai für die Sommermonate nicht mehr verfügbar.

Hütten online finden

Wer nicht auf bergbäuerliche oder hüttenbewirtschaftende Verwandt- und Bekanntschaft zurückgreifen kann, findet im Internet  dutzende Webseiten mit ansprechenden Hütten-Angeboten. Auch in der jüngsten Ausgabe des Outdoor-Magazins werden diverse Online-Portale für Hüttenvermietung gelistet. Meine Favoriten:

Nach kurzer Recherche habe ich bereits einige potentielle Kandidaten ausfindig gemacht. In den kommenden Tagen werde ich Verfügbarkeit der kleinen Almhütten überprüfen und hoffentlich positve Rückmeldung bekommen. Hüttentraum hurra!

Kennt ihr großartige mietbare Hütten in Österreichs Bergen? Freu mich über jeden Tipp!

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

2 Kommentare

  1. Klingt sehr gut! Da wäre ich eigentlich gerne dabei…

    Und das Zelt musst mir dann mal zeigen, da bin ich nämlich sehr neugierig. Mein altes „Monster-Zelt“ steht nämlich ganz schön im Weg rum und nervt zusehends. Abgesehen davon, dass es für mich fast zu groß wiederum und dadurch das Packmaß zu voluminös ist – das ist schon der halbe Rucksack-Raum aufgebraucht… vom Gewicht detto. :/

    • angekommen.in angekommen.in

      Lieber Emanuel, du bist herzlich eingeladen – sowohl zur Bergübernachtung, als auch zur Zeltbesichtigung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.